Best things in life are free, part 7.

frankfurt

  • sich seinen Ängsten stellen (in meinem Fall: Lampenfieber ;)) und feststellen, dass das ja alles gar nicht so schlimm war
  • sich am wissenschaftlichen Austausch beteiligen und mit einem Kopf voller neuer Ideen nach Hause fahren
  • die Ehrung für das Lebenswerk von Wildor Hollmann inkl. Standing Ovations und Gänsehaut miterleben und dabei etliche Leute live erleben, die man bisher nur als Fachliteratur-Autoren kannte
  • sich einen Ruf als Ansprechpartner für ein Spezialgebiet erarbeiten
  • wählen gehen
  • sich darüber freuen, dass die eigenen Eltern ihr Leben ohne die (inzwischen erwachsenen) Kinder in vollen Zügen genießen und auf immer neue Ideen kommen
  • wissen, dass das eigene Herz in guten Händen ist

Ich gebe zu, sehr joblastig 😉 Nächste Woche fallen mir bestimmt wieder spannendere Themen ein. Fische mit bloßen Händen fangen oder so.

Advertisements

Eine Antwort zu “Best things in life are free, part 7.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s